Dieses Blog durchsuchen

Montag, 21. März 2011

Zu hohe Personalkosten?

Alternativ: zu viel Geld für Chefs verprasst?

Immer wieder das gleiche Thema: Mitarbeiter kosten zu viel Geld, die Firma muß Personal einsparen.
Haben wir uns mal Gedanken gemacht, welch enorme „Personalkosten“ durch den ständigen Wechsel im Management entstehen?
Die Edeka Nordbayern war da in den letzten Jahren nicht gerade zimperlich. So hat der im Jahr 2009 neu gekommene Geschäftsführer gleich 5 Männer seiner Wahl ( alles Nicht-Edekaner!) zur Verstärkung nachgeholt. Auch wenn 3 davon schnell wieder weg waren, weiß man nicht, wie lange die Kosten für diese Herren noch anfallen. (Abfindung? Gehaltsfortzahlung durch Freistellung?) Die Jahresgehälter für Manager liegen ja durchaus im Millionenbereich .......

Wen wundert es, dass im Jahr 2010, aus „wirtschaftlichen Gründen“, für das vergangene Geschäftsjahr 2009 leider keine Gewinnbeteiligung mehr an die Mitarbeiter ausbezahlt werden konnte?

November 2010 hat dann auch besagter Geschäftsführer die Firma verlassen, dafür wurden dann gleich wieder zwei neue an den Start geschickt.
- Ist es vielleicht Folge dieser Ausgaben in der Geschäftsleitung, dass die Reklamationsbearbeitung zentralisiert wurde, um Personal zu sparen?
- Ist es eine Folge dieser Ausgaben, dass die Deko-Abteilung und die Qualitätssicherung „outgesourct“ wurden, um Kosten zu sparen?
- Ist es eine Folge der Managerkosten, dass über outsourcen vom Fuhrpark diskutiert wurde und die Firma nur noch das Geld für Leiharbeiter und Werksvertragsfirmen ausgeben will?

Hallo Aufsichtsrat:

· Ist Euch bewusst, dass Leiharbeiter und Arbeiter von Werksvertragsfirmen nicht genügend Geld zur Verfügung haben, um in Euren Geschäften einzukaufen?
· Ist Euch auch bewusst, daß langjährige Mitarbeiter, die in der Edeka nun plötzlich um Ihren Arbeitsplatz bangen müssen, vielleicht keine große Lust haben, aus "Solidaritätsgründen" bei Euch einzukaufen?

Greift endlich ein, damit wieder zufriedenes Personal in der Edeka arbeiten, und danach glücklich bei Euch einkaufen kann!

Jetzt wäre es höchst Zeit, daß in dieser Firma das Ruder wieder in fähige Hände gegeben wird.

Wir brauchen einen Geschäftsführer und einen Aufsichtsrat, der nicht nur Dollarzeichen, sondern wirklich das Wohl der Firma und das Wohl der Mitarbeiter in den Augen hat!

Vielfacher Wechsel im Management, noch dazu durch lauter Nicht-Edekaner, die nicht in der Firma groß geworden sind, hat bisher außer enormen Kosten nichts gebracht.

Kommentare:

  1. Jaja so ist es immer. Die Führung vermasselts und der Kleine badet es aus. Eine extrem unsoziale Einstellung bei der einem ja nur schlecht werden kann.
    Diese besagten Manager müssten eigentlich eine Strafe in der Höhe ihrer bisher bezogenen Gehälter zahlen... Seinen Job schlecht machen kann jeder!!! Dann geht man und bekommt aber noch bis zum Vertragsende seine Kohle. Aber diese "Topleute" fallen traurigerweise immer auf die Füße.
    Nicht zu fassen!!!

    AntwortenLöschen
  2. Die kleine Fee24 März, 2011 16:17

    Wenn wir unseren Job schlecht machen, gibt´s ne Abmahnung...und was passiert in sollch Führungsebenen??? DIE WERDEN NOCH BELOHNT! Wo bleibt der Einsatz des Aufsichtsrates? Er ist doch für so was verantwortlich , oder? Ich war mal Stolz ein "EDEKANER" zu sein, doch seit diese hochbezahlten Manager an der Macht sind, schäm ich mich schon fast dafür....

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht sollte man ich solchen positionen nicht mehr über Gehälter, sondern über Mankogeld nachdenken, dass man bei schlechterf Führung einfach einbehalten kann??!!

    AntwortenLöschen
  4. Das mit den hohen Personalkosten stimmt ja auch.
    Leider entstehen diese Kosten nur in den obern
    Reihen.
    GF kommen und gehen für die wir noch ein paar
    Euro zahlen müßen.
    Wie lange müßen wir den da noch abzahlen

    AntwortenLöschen
  5. Schneegestöber11 April, 2011 23:57

    Es ist doch überall das Gleiche. Die Kleinen werden über den Tisch gezogen und die Großen füllen sich die Taschen. Und das alles zum Wohl der Firma. Haben sie die dann in Grund und Boden gewirtschaftet, versuchen sie ihr Glück bei der nächsten Firma. Und die kleinen Mitarbeiter stehen im Scherbenhaufen ihrer Existenz. Darum wehrt Euch Kollegen.

    AntwortenLöschen
  6. Toll Euer Blog, wir müssen viel mehr voneinander lernen und informieren.

    AntwortenLöschen
  7. Am 1. Mai endet die Friedenspflicht. Einzelhandel mach dich stark und halte zusammen.

    AntwortenLöschen
  8. Man stelle sich vor man macht einen neuen Tourenplan der weitestgehend funktioniert und keine Kunden mehr vorgeliefert werden müssen.Eine Woche vor Ostern wirft man alles über den Haufen,fährt Kunden vor ohne Ende.Bestellt zusätzlich Speditionen,die nicht gebraucht werden und setzt Leiharbeiter ein die überflüssig sind.Grund ist nicht sparen,Gund ist nackte Angst!Wir sind auf dem richtigen Weg!!!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Hof! Hier Borna! Die Angst ist ja auch berechtigt!!!!Warum faehrt Heidel alle Laeger ab?Die Bombe kommt bald zum platzen!!Jetzt wird ja noch in Frage gestellt ob wir ueberhaupt ne' Abfindung bekommen! Da hat eine ganz Schlauer doch ne Schwachstelle im Sozialtarifvertrag gefunden!Genau deswegen machen wir ein Ueberleitungstarifvertrag.Und den kann man bestreiken.Und diesmal lassen wir uns nicht verarschen!!!!!!

    AntwortenLöschen
  10. Hier mal einne Frage an die Geschäftsleitung !!!

    Warum muss die Edeka die Betriebskosten in den Lägern so drastisch senken ???

    Schreibt Edeka keine Schwarzenzahlen mehr,sodass absolut nicht mehr in die Motivation der Mitarbeiter/innen investiert kann ??? Oder ist die Leistung der Mitarbeiter/innen so schlecht geworden dass die das nicht mehr verdienen.

    AntwortenLöschen
  11. Böse Zungen behaupten, dass das ehemalige Geschäftsführergespann H. Ruetz und R. Papst zusammen weit weniger verdient haben als dieser Rohr(er)krepierer vom Discounter. Und wer war für den Wechsel letztendlich verantwortlich, der Bruchpilot der in der Elbe notsimmeln musste, natürlich unter Zustimmung des Marionettentheaters, welches sich bei NST Aufsichtsrat nennt.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    der Streik ist vorbei !!!

    Bitte macht jetzt wieder eure Arbeit , in den Läden sind noch immer große leere Stellen. Uns laufen die Kunden in Scharen weg.

    Jetzt sollten wir nicht zurück sondern nach vorn blicken und versuchen so schnell wie möglich wieder zur Normalität zurückkehren.

    Auch an die vielen Kranken: wenn ihr euch besser fühlt kommt zurück zur Arbeit !!!

    Uns fehlen langsam die Argumente gegenüber unseren Kunden , diese können nicht verstehen warum es viele Artikel nicht zu kaufen gibt obwohl der Streik vorbei ist und das geforderte bezahlt wird.


    BITTE-BITTE-BITTE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, der Versuch war gut.

      WEITER GEHTS!!!!!

      Löschen
  13. Abend.denke mal du bist ein Einzelhaendler. Wir tun was wir koennen! einige haben ja schon erfahren was wir fuer nen Job machen! Ihr seit die letzten denen wir schaden wollen!!! Machen jeden Tag ueberstunden und gehen Samstag auf arbeit. Aber die GF hat nichts gelernt! Jetzt werden unsere Kraftfahrer fuer den Streik verantwortlich gemacht! Und jetzt will Mann den loswerden! Nicht mit uns! Mann sollte seitens der GF nicht noch oel ins Feuer Gießen! Liebe GF die hier das liest,ueberlegt euch das richtig gut!!Und Hallo genossen! Oeffnet endlich eure Augen

    AntwortenLöschen
  14. Ich versteh auch net warum etz die Fahrer Schuld sein solln. Wir warn alle vom Lager drausen und net blos die Fahrer. Überhaupt hab ich gehört kann man wegen einen Streik nicht bestraft werden. Aber man will unbedingt die Fahrer los haben. Das ganze ist erst so schlimm seit die neuen vorn dran sind.

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse)ist dabei nicht erforderlich.

Wir würden uns aber auch freuen, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter "Pseudonym" wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.