Dieses Blog durchsuchen

Montag, 28. März 2011

Sicherer Arbeitsplatz ? Nicht bei EDEKA N-S-T!

Stell Dir vor, Du arbeitest seit 20 oder 30 Jahren bei EDEKA. Du hast Deinen Job immer gut und zufriedenstellend gemacht und bist, meistens, auch gerne zur Arbeit gegangen, ja warst vielleicht sogar ein bißchen Stolz, ein Teil dieser Firma zu sein.

Stell Dir vor, eines Tages wird eine Mitarbeiterversammlung einberufen. Du hast vor ein paar Wochen einen neuen Vorgesetzten bekommen, der aus einer anderen EDEKA nach N-S-T gewechselt hat (abgeworben wurde).
Klar denkst Du Dir, da wird wohl eine Besprechung anstehen, was die andere EDEKA im Vergleich zu unserer so gemacht hat und vielleicht soll man sich ja auch gegenseitig besser kennenlernen.

Stell Dir vor, Du gehst zu dieser Versammlung und da wird einer nach dem anderen in ein Büro gerufen und bekommt dort mitgeteilt, daß er ab sofort, bis zum Ablauf der gesetzlichen Kündigungsfrist, freigestellt ist und dann E-N-D-E.

So ist das leider tatsächlich passiert. Bei der EDEKA N-S-T.
Die ganze Abteilung mit einem Schlag dichtgemacht!
Ach ja, auch der abgeworbene Vorgesetzte sitzt jetzt auf der Straße.

Geht man so mit Menschen um? Das alles wegen ein paar Euro, die man an eine externe Firma weniger bezahlen muß? (Die Angestellten dort müssen wohl nebenbei Hartz 4 bekommen, aber wieso sollte das denn die große EDEKA kümmern). Man kann natürlich auch Abteilungen in West-Deutschland schließen und dafür in Ost-Deutschland eröffnen, weil dort niedrigere Tariflöhne bezahlt werden müssen. (Ja Leute, für die Firmen gibt es Ost- und Westdeutschland praktischerweise noch, auch wenn wir eigentlich zusammengewachsen sein sollten)

Das ist schlichtweg Menschenverachtend!!

Und das ist ja schon mit mehrern Abteilungen passiert. Welche ist die nächste? Wer kann denn da noch ruhig zur Arbeit gehen? Wer kann da noch konzentriert arbeiten?

Aber ist ja für die EDEKA kein Problem, wer Fehler macht wird abgemahnt, abgemahnt und .... irgendwann entlassen.

Bei EDEKA dürfen nur die Chefs ungestraft Fehler machen. Wie lange denn noch???

Kommentare:

  1. Die Heuschrecken waren und sind bei uns! Die ziehen unser Geld aus der Firma!Und keiner der genossen merkt es!Die muessen wir wieder loswerden um unserer eigendlichen arbeit nachgehen

    AntwortenLöschen
  2. Die Chancen sind verspielt, es gab Zeiten da hätte der Betriebsrat und die Belegschaft den selbstständigen Einzelhändlern zeigen können welche wichtige Position sie haben. Aber da hat man sich wie schon so oft nicht getraut mal die Möglichkeiten auszuschöpfen. Die Salamitaktik greift und wir werden immer weniger und in ein paar Monaten redet ihr alle über das selbe wie die letzten Jahre und passieren wird wieder nichts. Blablabla in den Pausen, blablabla im Privatleben, blablabla auf Versammlungen und dich kein A.... in der Hose für die einzige greifende Aktion. STREIK und der Einzelhändler zittert und hat Existenzsorgen wie wir, der Aufsichtsrat und die Geschäftsleitung steht unter DRUCK und schon würden sie beginnen sich gegenseitig die Fehler zuzuschreiben und sich bekämpfen. Aber gestreikt würde ja schon so oft sagen einige!!!??!!?? Seid mal ehrlich, die Streikaktionen waren doch Kindergartenveranstaltungen zu einen ausgesuchten Zeitpunkt der falsch und viel zu kurz gewählt war. Aber weiter so, diskutiert euch in die Arbeitslosigkeit, dann habt ihr noch mehr Zeit über alles nachzudenken was ihr in vielen Jahren NICHT gemacht habt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube du verwechselst da einiges. Wo wären denn unsere Kraftfahrer? - ersetzt durch Speditionen! Wo wären denn unsere Kommissionierer? - ersetzt durch Werkvertragsfirmen! Wo wäre der Großteil der Verwaltung? Die Betriebsräte können nur so stark oder schwach sein, wie die Belegschaften hinter ihnen stehen. Den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, in die Offensive zu gehen, das wird in naher Zukunft die hohe Kunst sein!
    Deshalb nicht verzweifeln, weiterhin optimistisch denken und auf den richtigen Zeitpunkt warten.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo EDEKANER ...Wir haben zu 100 Jahre EDEKA alle ein wunderschönes Buch bekommen.Da heißt Gemeinsam gewachsen.Offenheit,Herzlichkeit,Unternehmergeist,Fleiß, Freude,Menschlichkeit,Tatkraft,..u.s.w.Was ist nur passiert mit uns ,nach 100. Jahre EDEKA????

    AntwortenLöschen
  5. Von wegen Gewerkschaften und Betriebsräte! Die können auch nur so lange bis der Sozialplan richtig steht. Habs selber durch... War 11 Jahre bei der EDEKA NST, meine Kollegen teils 40 Jahre - und was wars Ende? Die Betriebsräte haben gekämpft mit uns, aber wie der Sozialplan stand, konnten diese auch nichts mehr machen. Und so ist bei uns eine Abteilung nach der anderen verlegt worden. EDEKA liebt Lebensmittel, und was ist mit denen, die EDEKA mit aufgebaut haben und mit dorthin gebracht haben, wo sie jetzt ist?

    AntwortenLöschen
  6. Die Verlegung von Abteilungen nennt man unternehmerische Entscheidung.
    Ich hoffe du hast den Sozialplan, den die Betriebsräte für euch ausgehandelt haben, nutzen können!
    Betriebsräte können leider noch nicht zaubern und wenn sie es könnten, würden sie nicht bei Edeka NST zaubern.

    AntwortenLöschen
  7. Die Edeka NST ist in einer sehr schwierigen finanziellen Lage, entstanden ist diese Schieflage vor Jahren als man von einem Kuchen gezerrt hat der irgendwann "aufgegessen" war; sicherlich haben Mangerpersonalentscheidungen die auch von unseren Kunden,Aufsichtsräten, die Menschen, Edekaner, über die wir alle im Grosshandel unser Geld verdienen nicht zu dem erwarteten Erfolg in den letzten 14 Monaten geführt. Es ist alles klar, daß verschiedene Maßnahmen ausprobiert wurden,Werksverträge,Zentralisierungen bis hin zur Auflösung von "Verwaltungswasserköpfen" welche übrigens zur früheren GF Führung immer bemängelt wurden das diese immer mehr aufgebaut wurden. Jedes Unternehmen, Nokia, Siemens, usw. muss auf unternehmerische Entscheidungen zu Ungunsten sicherlich derjenigen die es trifft zurückgreifen um ein Unternehmen aus einer schwierigen Lage zu befreien. Bitte nicht falsch auffassen doch am Ende des Tages ist es am Wichtigsten das wir als Arbeitnehmer zusammenhalten wieder gemeinsam auch mit der GF einen vernünftigen Weg suchen um miteinander zu reden ohne Anwälte (kosten übrigens nicht wenig und der von Verdi wird von EDEKA auch bezahlt) das ist meiner Meinung alles nicht zielführend und muss schnellstens aufhören, man muss doch wie vernünftige erwachsende Menschen miteinander die Probleme besprechen und aufarbeiten können !! keine Hetzkampanien, Arbeitskampf ist wichtig aber doch erstmal verhandeln sprechen !! ich persönlich bin davon überzeugt, dass alle unsere Arbeitsplätze in Zukunft gefährdet sind, wenn andere "Mächte" Zerschlagung der EDEKA NST , Aufteilung , Auflösung zum tragen kommt ! Also sollte man vernünftig werden und alle beiden Seiten hören, sprechen und wirklich für den Erhalt der Arbeitsplätze sich einsetzen. Denkt mal nach :
    Gehalt war immer pünktlich ! Urlaubsgeld wurde immer bezahlt ! Weihnachtsgeld wurde immer bezahlt ! usw. ist das in anderen Unternehmen alles selbstverständlich ?? Gruss EDEKANER

    AntwortenLöschen
  8. Hallo du Träumer,
    wach auf! Die Mitarbeiter haben es nicht zu verantworten, in welch misslicher Lage sich die Edeka NST angeblich befindet. Sie haben weder Marktkauf-Häuser übernommen, noch haben sie Standorte(Umsätze)an das Konkurrenzunternehmen Netto abgegeben. Die Mitarbeiter haben keine Artikelstraffung des Diskasortimentes veranlaßt das deshalb Kunden weggeblieben und bei der Konkurrenz gelandet sind.
    Die Betriebsräte haben sich immer an das geschriebene Wort in Betriebsvereinbarungen gehalten, bis ein Neuer der Geschäftsführung kam und alles Geschriebene nur zu seinem Vorteil auslegen wollte; wie es ihm eben gerade in seinen Kram passte. Die Betriebsräte hätten zu diesen Betriebsvereinbarungen keine Rechtsanwälte gebraucht, wenn nicht jedes geschriebene Wort mehrmals auf seinen rechten Sinn hin hätte überprüft werden müssen!
    Vieles, was von den Neuen eingeführt wurde, ist schon längst wieder rückgängig gemacht worden, hat sehr viel Geld gekostet,überhaupt nichts gebracht, bzw. läuft jetzt wesentlich schlechter als zuvor. Viele der Neuen sind schon wieder weitergezogen und haben teilweise siebenstellige Summen abkassiert. Was haben denn diese hochbezahlten Neuen bis jetzt für die Edeka NST getan? Sie brauchen teure Unternehmensberater wie McKinsey, sie haben Angst, Schrecken, Verunsicherung und Demotivation über das ganze Unternehmen gebracht!
    Wach endlich auf!

    AntwortenLöschen
  9. zum Kommentar von 06 April, 2011 00:57

    Bist du eigentlich Gewerkschaftsmitglied? Stehen dir die ausgehandelten tariflichen Leistungen wie Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld überhaupt zu? Arbeitest du nicht für Geld, mußt du niemanden ernähren, zahlst du nicht pünktlich deine Miete? Wenn ich jeden Tag pünktlich zur Arbeit komme und meine Arbeit ordentlich ausführe, dann möchte ich auch pünktlich meine Lohn- und Gehaltsauszahlung auf dem Konto. Meine Gläubiger, wie z.B. Vermieter, Banken usw. wollen schließlich auch pünktlich bezahlt werden.

    AntwortenLöschen
  10. zu Kommentar von Terminator

    kein Träumer, Realist
    bitte keine falschen Unterstellungen, ich hab nicht behauptet die Mitarbeiter sind schuld !
    Marktkaufhäuser Zuteilung von Hamburg Zentrale auf die GH`s mit den Anspruch regional holt man die Häuser aus dem "Sumpf" (schon seit alte GF)
    Diskamärkte hier wurden meines Wissens "angeschlagene" Häuser an Netto verkauft;
    Terminator ich schätz dich als BR und Insider ein, gebe dir recht Verunsicherung, Existenzängste, Demotivation all diese Dinge waren auch für mich die letzten 14 Monate ein Horror, schlaflose Nächte usw. und glaub mir was hab ich mir den Hintern für die EDEKA aufgerissen da fragt man sich für was ?
    die von dir erwähnten Rechtsanwaltsmaßnahmen überprüfen von geschrieben Worten, was hat es gebracht da sitzt die Verdi und die GF EDEKA mit Ihren Anwälten und einigen sich auf einen Sozialtarifvertrag Ergebnis man will jetzt von BR-Seite Ergänzungen erkämpfen Frage warum nicht gleich richtig gestaltet (613a bedacht usw) ist doch das Gleiche wie die GBV ist doch auch vom BR unterschrieben worden mit Prüfung von RA und trotzdem wird wieder über einzelne Passagen gestritten ? der BR sollte sich um die Interessen der Mitarbeiter kümmern und nicht um den "Krieg" gegenüber der Geschäftsleitung mit wöchentlichem Aushang in Schaukästen mit: der hat das gesagt der andere das usw., ich kenn kein Unternehmen wo der Krieg von BR`s gewonnen wurde, der Leidtragende ist der einzelne Arbeitnehmer und die GF wird im "Krieg" die Daumenschrauben immer fester ziehen;
    macht einen CUT, beide Seiten an den Tisch, Rechtsanwälte bleiben zu Hause, jeder stellt seine Vorstellungen dar, die Wahrheit liegt in der Mitte = Kompromisse suchen finden dokumentieren (da reicht ein Sitzungsprotokoll)manchmal ist weniger mehr, lasst die vergangenen 14 Monate hinter Euch mündliche Zusagen, obwohl derjenige schon vor seinem Ausscheiden stand.
    Gemeinsam Lösungen finden in der EDEKA Nst Ruhe einkehren lassen und den Mitarbeitern wieder ein sicheres Gefühl vermitteln das muss doch auch Eure verdammte Pflicht sein in der Funktion BR , nur durch Vertrauen bekommt auch Ihr neue Mitglieder. Verdi sollte aufhören Mitglieder auf Kosten EDEKA einfangen zu wollen mit überzogenen Aktionismus;
    Wenn jetzt die Vernunft nicht siegt, wird es in einem "Desaster" enden, jeder wird alles verlieren und Eure Mitglieder und die Mitarbeiter die bis heute hinter Euch stehen werden eine weitere Enttäuschung erleben
    von den Menschen denen Sie das größte Vertrauen entgegengebracht den Arbeitnehmervertretern im Unternehmen !!

    AntwortenLöschen
  11. Sind Betriebsübergänge, die richte Auslegung des Sozialtarifvertrages und der GBV nicht Interessen der Mitarbeiter, für die zu kämpfen der BR da ist?
    Einfach mal die vergangenen zwei Jahre vorm geistigen Auge ablaufen lassen. Wo wären wir alle jetzt ohne die örtlichen BR´s, den GBR und nicht zuletzt die Verdi?

    AntwortenLöschen
  12. ehemals glücklicher Mitarbeiter07 April, 2011 19:32

    An den "Realisten",
    wir würden ja auch gerne unserer Geschäftsleitung Vertrauen entgegenbringen, aber welcher? Der nächste steht bestimmt bald vor der Tür, dann ist wieder alles anders. Wem soll man denn noch glauben?
    Ich würde einfach nur gerne meine Arbeit machen, aber mit Geschäftsführern, die sich erst einarbeiten müssen und scheinbar nur nachdenken, was sie uns Mitarbeitern als nächstes verbieten oder wegnehmen können, ist das sehr sehr mühsam.
    Wenn sich unsere Geschäftsleitung endlich mal besinnt und wieder auf uns zukommt, kann sich ja vielleicht wieder was ändern, aber momentan ist der Glaube bei uns Mitarbeitern weg....

    AntwortenLöschen
  13. ZU Anonym 06 April, 2011 22:40

    Du bist Realist?

    Ohne BR´s hätten wir schon lange keine eigenen Mitarbeiter mehr, sowohl in der Kommissionierung als auch im Fuhrparkbereich (kompletter Lagerbereich). Wir werden weiterhin mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln kämpfen unsere Arbeitsplätze zu retten um weiterhin unsere Familien ernähren zu können! Also sag mir nicht, dass sich die BR´s nicht um die Interessen der Mitarbeiter kümmern.

    Vielleicht hast du als Angestellter weniger Ängste als wir Lagerbeschäftigte?

    AntwortenLöschen
  14. Sicherheit , Ehrlichkeit , Kompetenz , die richtigen Leute am richtigen Platz gibt es nicht bei der EDEKA N-S-T.
    Schaut euch an wer unsere Chefs sind und unsere Geschäftsführung.Handlanger der Geschäftsführung und die wieder vom Vorstand.Betriebsräte verhalten sich auch nur nach ihren Richtlinien .

    AntwortenLöschen
  15. an die bedriebsräte

    macht eure arbeit bischen durchsichtiger für eure kolegen dann stehen bestimmt noch mehr hinder euch und nicht immeer das geheimniss gekräme

    AntwortenLöschen
  16. Hast Du die Überschrift verwechselt?

    Du meinst doch bestimmt die Geschäftsleitung oder bist Du einer aus der Führungsriege ?

    AntwortenLöschen
  17. nein ich bin nicht aus der führungsriege nur bei uns ist es so wen sitzung ist und man fragt nach was den so war "wir dürfen nix sagen " und das bei jeder sitzung sorry betrifft es nicht uns alle was los ist bangen wir nicht alle in der edeka ?????? was mit uns bassiert ist in der fürungsetage doch eh schon beschlossene sache und das die einzelhändler hinder uns stehn ist doch auch nicht der fall " mir ist doch egal wo ich die ware her beckomm hauptsache ich beckomm sie " das hört man von den einzelhändlern tolle einstellung danke an diese leute

    AntwortenLöschen
  18. Hallo...

    nur ganz kurz an die Leute (vor allem derzeitige Angestellte bei EDEKA)...
    wenn es euch doch so schlecht geht und alles so bescheiden ist, dann habe ich einen guten Tipp für euch..entweder einmal noch zu eurem Chef gehen oder einfach schriftlich, die Kündigung einreichen..ist ja nicht zumutbar in solch einem Unternehmen zu arbeiten...wofür ihr auch noch Geld bekommt...Hilfe!!.... ganz ehrlich ich kann es nicht mehr hören, ich weiß auch aus eigener Erfahrung, das hier nicht alles in Ordnung war und ist...aber mein Gott, anscheinend schaut ihr nicht wirklich über den Tellerrand hinaus,einige werden es spätestens dann merken wenn SIE endlich daheim sind und nicht mehr in diese ach so schlimme Firma müssen...OK das soll es mal gewesen sein und jetzt sehen wir mal was für Reaktionen kommen und ob man hier wirklich seine freie Meinung äußer kann..oder wie so oft,dies nur gilt wenn man die Meinung der Mehrheit (BR + Verdi) vertritt...

    AntwortenLöschen
  19. Hallo...

    an die Geschäftsführer der N-S-T und auch die die denken sie sind dieser Position sehr Nahe. Ohne die, die für Euch die Arbeit machen im Lager und Büros könntet Ihr nicht so im großen Stil leben. Es gibt noch mehr als Neid und Geld, Respekt dem Menschen gegenüber, egal in welcher Position er tätig ist. Und dafür soll er auch gerecht Belohnt und Bezahlt werden. Ihr solltet niemals vergessen, das die Mundwerberbung die beste ist und da können keine Spots oder Plakate mithalten. Vergesst nicht, wenn Ihr immerzu mit Druck auf die "Kleinen" schießt, kann schnell ein RIESEN Schlag zurück kommen. Ist es das was Ihr wollt? Die Menschen die für Euch arbeiten das Leben immer schwerer machen? Und da wundert Ihr Euch das die Lage jetzt so ist wie sie ist. Es wird schon lange Zeit das sich die Mitarbeiter GESCHLOSSEN auf die Hinterfüße stellen um wieder vernünftig Leben zu können. Nur wer genug Geld im Geldbeutel hat kann auch gut Einkaufen in der Edeka.

    AntwortenLöschen
  20. ist alles Doof14 April, 2011 14:34

    Hallo...


    vielleicht liest dies hier auch einer aus dem vorstand der EDEKA.Bei RTL läuft seit kurzem eine Sendung die mir persöhnlich sehr gefällt und das ist Undercover Boss. in dieser Sendung haben manger die Chance ihr Unternehmen aus der Perspektive der Mitarbeiter zu erleben.Vielleicht sollten die Herren aus der Geschäftsführung der EDEKA N-S-T dies auch mal machen damit sie es am eigenem körper mitbekommen wie hart man in ihren Lagern arbeitet und unter was für bedingungen gearbeitet wird.So können Sie vielleicht menschenfreundlicher entscheiden und nicht nur am Mitarbeiter sparen.

    AntwortenLöschen
  21. Hi.
    Natürlich kann und soll jeder seine ehrliche Meinung schreiben. ABER ohne Gewerkschaft würdest auch du alt aussehen. Egal wer du bist oder glaubst zu sein....
    Es wird gelogen und betrogen in dieser Firma und mach fetten S...u das A...loch noch gestopft. DAS sollte und wird ein Ende haben. Abwarten und freuen. Wir wollen nur das was uns zusteht. Und selbst das ist zuviel verlangt. Sozial ist out.

    Aber wens so gefällt, der braucht ja nicht mitkämpfen. Und immer schön daran denken wer für euch die Lohnerhöhungen usw. aushadelt

    AntwortenLöschen
  22. Zur Durchsichtigkeit sei gesagt, dass es viele Errungenschaften nicht geben würde, wenn die BRs alles gleich ausplaudern würden. Denn gerade unausgegorenes sollte nicht breitgetreten werden. Es könnte sich negativ auf das Ergenis auswirken. Ihr müsst den BRs einfach vertrauen. Wenn wir nix machen würden wie es manchmal gesagt wird, würde es gaaanz anders aussehen. Glaubt mir, wir arbeiten hart und es kann auch an die Substanz gehen. Und auch wenn der Dank dafür manchmal ein Schlag ins Gesicht ist wenn einen die Kollegen trotzdem zum Teil dumm anquatschen, sind wir auf eurer Seite und tun alles was wir können. Es wird viel geleistet. Sehr viel sogar. Als BR weiß man, von was man spricht. Als Kollege muss man da einfach öfters mal "blind" vertrauen können. Es hat seine Gründe wenn nicht alles breitgetreten wird. Oft würde ich sehr gerne meinen Kollegen mehr erzählen. Aber letzt endlich zählt das Ergebnis. Und da ist es manchmal besser, erstmal nichts weiter zu sagen.

    Ach ja: Wenn das Gesprochene auch nur einen Hauch an Wert hätte, könnte man sich irgendwann vielleicht überlegen, ein gaaaaaaaaaaaaaannnnnnzzzzzzz kleines bisschen Vertrauen zu geben. Aber bei den Gedächtnislücken die da immer wieder entstehen bleibt einfach nur der Gang zum Anwalt um auf Nummer sicher zu gehen. Und auf welcher Seite man nicht zu den Erwachsenden zählt ist zumindest für mich klar....
    Die GF ist für die Situation verantwortlich und nicht der BR. Aber die gewonnenen Gerichtsurteile beweisen ja, wer sich hier rechtswiedrig verhält....

    Aber nun genug Kraft aufgebraucht. Ich investiere diese jetzt lieber wieder in produktive Arbeit im BR. Das man als nicht BR keinen genauen Durchblick hat ist klar, deshalb sollte man erst überlegen und dann schreiben.

    Grüße

    AntwortenLöschen
  23. Zweifelsohne könnten und sollten einige Dinge seitens des BR besser kommuniziert werden.
    Konstruktive Kritik wird gern aufgenommen.
    Andererseits wissen wir auch alle, wer die "Zuträger" der GF sind. Das machst vieleicht auch manchmal etwas schwer.
    Macht einfach weiter so, es kann ja eh nur noch aufwärts gehen.

    AntwortenLöschen
  24. ehemals glücklicher Mitarbeiter, der gerne einfach nur seine Arbeit machen möchte14 April, 2011 19:14

    An den "Anonym" vom 13 April 21:13, der uns da gleich rät zu kündigen.
    Du hast da was falsch verstanden. Wir wollen nicht zuhause sitzen und dumm schauen. Was ist denn bitte so falsch daran, eine Firma, wo Du selbst zugibst, daß (untertrieben gesagt) nicht
    alles in Ordnung ist, wieder auf den richtigen Weg zu führen ?
    Wenn Du weißt, daß Du krank bist, nimmst Du doch auch Medizin. Und unsere Firma ist auch krank, also....
    Wenn alle, So wie Du, wissen daß was nicht stimmt, aber wegschauen und aus falscher Scheu nichts unternehmen, würde es mit Sicherheit noch viel krasser in unserer Firma abgehen.

    Solange es in der oberen Etage viel zu viele Leute gibt, die sich ohne Scheu viel Geld für miserable Leistung geben lassen, brauchen wir uns wirklich nicht zu schämen, wenn wir auch unser Recht wollen.
    Vielleicht bist Du ja schon länger nicht mehr in der EDEKA und hast den Dreck in den letzten beiden Jahren nicht mehr mitbekommen

    AntwortenLöschen
  25. Ich hatte einen Traum bei EDEKA arbeiten bis zur Rente

    AntwortenLöschen
  26. Hallo zusammen,
    mir tut einfach das Herz weh, wenn man die vielen negativen Zeilen über unsere "EDEKA" lesen muß. Leider treffen diese negativen Meldungen aber alle zu. Ich hätte es mir niemals vorstellen können, dass es mit unserer "EDEKA" einmal soweit kommen könnte. Hätten wir nicht solche rührige Betriebsräte, ob vor Ort in den vielen Betriebsteilen oder unseren GBR, nur weil sich diese Damen und Herren so unermüdlich für die Belange der Mitarbeiter einsetzen, konnte bisher noch Schlimmeres verhindert werden. Mein Wunsch wäre, dass auch endlich unsere Einzelhändler aufwachen, denn in den vielen Jahren zuvor haben es unsere Mitarbeiter immer wieder geschafft Streßzeiten zum Beispiel Belieferungen vor den Osterfeiertagen, Weihnachten und, und ..... zu bewältigen. Es war normal, dass in Wochen mit Feiertagen am Samstag gearbeitet wurde. Jeder hat dazu beigetragen möglichst alle Kunden zufriedenzustellen. Aber leider scheint das alles in Vergessenheit geraten zu sein. Ein Streik war für mich früher undenkbar, aber die Zeiten haben sich leider geändert. Bei unseren Betriebsräten möchte ich mich heute einmal für die geleistet Arbeit bedanken - nur gemeinsam sind wir stark !!!!

    AntwortenLöschen
  27. Also ich nehme den dank im Namen meiner BR Mitglieder dankend an! Solche Beitraege zeigen doch das unsere arbeit nicht ganz umsonst ist!

    AntwortenLöschen
  28. Monika wir danken dir für deinen Einsatz bei edeka Mak. Deine Arbeitskolegen!!!

    AntwortenLöschen
  29. N`abend
    Seit dem Streik vor einigen Wochen im Lager Gochsheim wurden ca.20 Polnische Arbeitskräfte im Frischdienst eingesetzt um den Rückstand wieder aufzuholen.
    Ist irgendwo auch verständlich.
    Komisch ist,das sie immer noch da.
    Angeblich sollen sie am 31.Juli gehen,aber warum haben sie dann heute eine Flurförderzeugschulung gemacht wenn sie doch bald eh nicht mehr da.Und böse Zungen behaupten,daß einige Polen einen Staplerschein machen den die edeka bezahlt!!!
    Die Frage ist bald nicht mehr wie lange die Polen noch da sind,sondern ...

    Grüße

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse)ist dabei nicht erforderlich.

Wir würden uns aber auch freuen, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter "Pseudonym" wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.