Dieses Blog durchsuchen

Montag, 14. März 2011

Gesetzeswidrig

Seit neuem werden Kraftfahrer dazu gezwungen, sich gesetzeswidrig zu verhalten. Nach einer gefahrenen Tour mit einer Arbeitszeit von 5 Stunden soll noch eine Tour mit 8 Stunden gefahren werden. Zwischen den beiden Touren sollte der Fahrer auch noch auf einen LKW warten (es stand kein LKW mehr auf dem Hof). Man möchte ja den eigenen Fuhrpark aus Kostengründen, ohne jeglichen Puffer, verkleinern. Wie krass ist das denn?

Super Management, weiter so!

Kommentare:

  1. BAG (Bundesamt für Güterverkehr)28 April, 2011 21:39

    Gut das mitgelesen wird, bitte um weitere Verstöße, super Plattform - geil Terminator- weiter so

    AntwortenLöschen
  2. Der Terminator ist ja lustig. Der schreibt vielleicht einen Scheiß. Statt darüber nachzudenken, dass ein Teil unserer Einzelhändler täglich ums überleben kämpfen muß, trägt er anscheinend seinen persönlichen Krieg mit der EDEKA aus.
    Ist ja auch von der tollen Gewerkschaft lustig, das gerade die EDEKA bestreikt wird und nicht ein Unternehmen das in der Tarifkommission sitzt. Also geht es scheinbar doch um andere Dinge als nur die Tarifrunde. Zum Glück gibt es noch echte EDEKANER, die zur Zeit in den Betrieben ihrer Arbeit nachgehen.

    AntwortenLöschen
  3. versus verdi19 Mai, 2011 23:30

    alle hirne stehen still, weil die verdi es so will!!! oder: um beim niveau diverser posts zu bleiben: verdi, die eiterbeule am arsch des fetten deutschen arbeiters, dessen bauch ihm den horizont verdeckt,... schade, dass ihr wie die motten zum arbeitsamt fliegt,... habe lange überlegt, ob ich das posten soll, aber je länger ich lese, destomehr könnt ich kotzen.

    AntwortenLöschen
  4. Langsam weiß man nicht mehr was man glauben soll was man hier ließt.

    AntwortenLöschen
  5. http://www.euroherz.de/default.aspx?ID=4094&showNews=968509 grüße von marktretwitz haltet durch und glaubt nicht alles was gesagt wird
    wen wir jetzt wieder rein gehn war alles umsonst

    AntwortenLöschen
  6. Am Ende regiert immer die Gier.

    Ver.di: Profilierung auf Kosten anderer
    (bei Erfolg wars Ver.di, bei Mißerfolg war es eben ein Versuch).
    SEH: jeder schaut nur auf seinen Umsatz, vor allem auch untereinander, Mitarbeiter und GH sind nur noch Erfüllungsgehilfen.
    BR: früher anerkannte Mitarbeiter, heute nur noch um Kündigungsschutz zu haben.
    GL: Wandernomaden ohne Bezug zur aktuellen Firma
    Und die Mitarbeiter werden nur noch vor den Karren der jeweiligen Interessen gespannt.
    Firmenkultur ade.
    Egal, ob EDEKA oder Mitbewerber.
    An alle, die mit der EDEKA zu tun haben:
    Das ist der Anfang vom Ende einer Firma.

    AntwortenLöschen
  7. hallo Anonym 23.44 Uhr
    das ist die Taktik der Geschäftsführung. Sie wollen doch nichts anderes. Wir sollen verwirrt werden, keinem mehr vertrauen. Sie wollen, daß wir jetzt wieder an die Arbeit gehen. Logisch, wir sollen klein beigeben. Das können sie vergessen! Wir werden nicht aufgeben, dann wäre alles umsonst gewesen! Wir wissen, wofür wir streiken! Das stehen wir gemeinsam durch, denn gemeinsam sind wir stark und können unser Ziel erreichen!

    AntwortenLöschen
  8. Was sind den EDEKANER?

    Es sind wohl die gemeint, die alles mitmachen solange ihr eigener Profit stimmt. Und der SEH wird so klassisch ruhig gestellt.

    Eine Identifizierung mit dem Unternehmen gibt es doch schon längst nicht mehr. Die meisten EDEKANER haben doch mit dem Unternehmen abgeschlossen und machen die Arbeit nur weil man ein Einkommen braucht. Spaß macht das keinen mehr.

    Oder sind die neuen EDEKANER gemeint,
    die mit wenig Erfahrung dafür aber mehr Geld alles besser können. Falls es nicht klappt ist das auch kein Problem, dann werden diese halt entsorgt.

    AntwortenLöschen
  9. Wenn man als kleiner SEHler seit über 20 Jahren (mit der gleichen Stammbelegschaft!!) ums Überleben kämpft kann man beim jetztigen Anblick der Regale wirklich nur heulen!! Wisst Ihr eigentlich, was Ihr mit dem Streik anrichtet??

    AntwortenLöschen
  10. zu Anonym 15:23 Uhr
    Der Streik hätte nach spätestens 2 Tagen beendet werden können. Aber die Geschäftsführer waren nicht verhandlungsbereit. Sollen wir das Boot, das wir aufs Meer gesteuert haben kentern lassen? Normalerweise hätten die SEH die Geschäftsleitung unter Druck setzen müssen. Aber wir haben von Aussagen wie "wir helfen Euch nicht, hilf Dir selber" gehört...
    also schiebt den traurigen Anblick auf leere Regale nicht auf Streikende, sondern auf die Geschäftsführer.

    AntwortenLöschen
  11. Streikbrecher20 Mai, 2011 18:00

    So jetzt ist es geschafft die ersten beiden Läger werden geschloßen und die Kunden werden von anderen Lägern beliefert. Na meinen glückwunsch viel spaß am Arbeitsamt oder bezahlt VERDI Eueren Lohn jetzt weiter!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  12. @Zitrone (16:12)
    ja, klar, ich weiss...schlud sind immer die anderen...

    AntwortenLöschen
  13. Vernünftiger EDEKANER20 Mai, 2011 21:07

    Nur weil die Mitarbeiter aus den Großlagern in Borna und Hof/Staucha auf die EDEKA stink sauer sind da ein neues Lager in Berbersdorf gebaut wird und manche scheinbar nicht mitgehen wollen, müßen nicht die anderen Läger darunter leiden also man hat 3,4% geboten ich würde sagen es reicht oder wollt Ihr nun alle Arbeitslos werden weil vereinselte stink sauer sind???Geht an die Arbeit und laßt Euch von VERDI nicht länger beeinflußen!!!!!!Tretet von VERDI aus so wie es schon soviele getan haben dann habt Ihr nochmals 1% vom Lohn mehr in der Tasche. Also bis Montag in der Arbeit

    AntwortenLöschen
  14. Seid ihr jetzt zufrieden?????????
    Wer glaubt, dass jetzt alles wieder ok.ist und alles so weitergeht wie vor dem Streik, der wird sich noch wundern! Schönes Wochenende liebe KOLLEGINNEN und KOLLEGEN!

    AntwortenLöschen
  15. Frau eines Edeka-Mitarbeiters in Gochsheim23 Mai, 2011 09:55

    Man kann es kaum glauben, aber wenn man den einen oder anderen abgegebenen Kommentar zu der aktuellen Lage bei Edeka durchliest, ist man fassungslos. Viele schreiben wirklich ohne Hirn und Verstand. Dann natürlich anonym, weil sie auch noch feige sind.
    Ein Außenstehender hat absolut kein Recht, sich in irgendeiner Weise über die Arbeitsplatzsituation eines Edeka-Mitarbeiters, egal ob Fuhrpark, Lager etc. seit der Rohrer & Co. - Ära zu äußern.
    Die Wahrheit, wie die betriebliche Situation wirklich ist, das wissen nur die Edeka-Beschäftigten (KEINE Leih- oder Fremdarbeiter) und natürlich deren Angehörige - ansonsten KEINER!!!
    Ich persönlich finde es gut, dass der Streik, der jedoch nach dem langen Katz- und Maus-Spiel überfällig war, jetzt am Wochenende beendet wurde und eine Einigung stattgefunden hat.

    Zum Schluss noch was in eigener Sache:
    Solidarisch wäre es, wenn die STREIKBRECHER eine Verzichtserklärung unterschreiben würden und somit auf die Lohnerhöhung, für die sich nur Streikenden eingesetzt haben - verzichten.

    AntwortenLöschen
  16. zu frau eines edeka mitarbeiters

    ich stimmm dir voll und ganz zu wegen der verzichtserklärung ich find das toll deine einstellung.....dankkke diiiirrrr....
    es is auch toll das mal ein angehöriger schreibt,es gibt viel mist seit rohrer,franzke und co seitdem is es in der edeka nicht mehr so wie es einmal war,ziemlich alles wurde uns genommen was uns arbeiter noch motiviert hat z.b. gewinnbeteiligung,sommerfeste, benzin uvm.
    wenn auch einige hier schreiben uns gehts im verhältnis zu anderen noch sehr gut es kann sein aber die ,die jahrzehnte lang dabei sind waren einmal stolz sagen zu können wo sie arbeiten und das können sie jetzt nicht mehr zumindest was mich betrifft is das so denn ständig kommt was neues dazu was uns alle runterzieht,ich versteh auch die leute nicht die über den br herziehen ich denk mal der br muss eine lösung zwischen firma und belegschaft finden und das is oft mal schwer denk ich mal ich kann mir auch gut vorstellen das ihnen oft nicht leicht fällt das sie entscheidungen treffen müssen was die belgschaft betrifft.

    aber wie gesagt frau eines edeka mitarbeites ich find deinen comment super danke

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse)ist dabei nicht erforderlich.

Wir würden uns aber auch freuen, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter "Pseudonym" wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.