Dieses Blog durchsuchen

Montag, 21. März 2011

Die Christlichen...

video

Kommentare:

  1. Einfach gruselig, was die Christlichen Gewerkschaften mit Arbeitnehmer veranstalten und dann auch noch diese mit ,,ausbeuten``helfen.

    PS.:Habe gehört, das die Christliche Gewerkschaft sehr aktiv im Raum Rottendorf/ Würzburg sind.

    AntwortenLöschen
  2. Entschuldigung, aber so "etwas"! ist für mich keine Gewerkschaft, da sind ide Arbeitnehmer echt besser ohne dran!

    Gut dass es noch RICHTIGE gewerkschaften gibt, nur schade dass sich viel zu wenige daran beteiligen!

    AntwortenLöschen
  3. Wo waren die "Christlichen" denn eigentlich beim Streik in der Tarifrunde? Scheinbar gibt es immer noch genug Ecken hinter denen sie sich verstecken können um hinterher sich als erfolgreiche Verhandler und "Mitstreiter" für die Interessen der Beschäftigten feiern zu lassen. Was passiert eigentlich, wenn die jemals in einen Spiegel schauen müssten?-Erblindet oder platzt der Spiegel (?)- wohl eher nicht! Erkennt sich der Betrachter in seinem Wesen, seiner Persönlichkeit wieder? Auch dies dürfte unwahrscheinlich sein. Wahrscheinlicher dürfte Aggression gegen scheinbare Angreifer und der Versuch einer Selbstüberzeugung sein, dass nicht er selbst asoziale Strukturen aufweist, sondern die Anderen es sind.

    Hier bleibt also leider nur das Ertragen dieser Form der Spezies Mensch, eine Therapie durch die Krankenkasse dürfte wohl eher durch diese nicht übernommen werden!

    AntwortenLöschen
  4. Man soll es nicht glauben, trotz der Kenntnis um diese sogenannte Gewerkschaft, soll es immer noch, wenn auch Gott sei Dank wenige, geben die dieser Gruppe angehören. Gerüchte sprechen davon, dass es sich dabei sogar um amtierende Betriebsratsmitglieder in Würzburg handeln soll!!

    Im Christlichen Sinne gilt: Herr vergieb ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun! (oder vielleicht doch??)

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse)ist dabei nicht erforderlich.

Wir würden uns aber auch freuen, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter "Pseudonym" wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.